StartseiteSchulleben


Den Schülern der 8. Klasse ist es zu verdanken, dass alle Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 8 einen ganz besonderen Tag an der Landgraf-Ulrich-Schule erleben durften. Die Ursache dafür war ein Tag, an dem die Mathebücher unter der Bank liegen bleiben und gemeinschaftlicher Spaß sowie gemeinsame Erlebnisse im Mittelpunkt stehen sollten.
In mühevoller Kleinarbeit bereiteten die Schüler ein „Spiel ohne Grenzen“ vor. Dabei entwickelten die Achtklässler Spiele, bei denen nicht nur Fünftklässler gegen Siebtklässler bestehen konnten, sondern bei denen Spannung und Fairness im Mittelpunkt standen. Sie organisierten Spielgeräte, planten einen zeitlichen Ablauf und begleiteten Schüler durch diese Minispielolympiade.
Am 11.05.2018 fand schließlich der erste Wettkampf Tag statt. Schnell zeigte sich, dass die Schüler mit großer Freude und unheimlich engagiert die Stationen durchliefen. An Streit war dabei gar nicht zu denken, auch wenn Spielregeln nicht zu 100 Prozent befolgt wurden. Der Teamgedanke und der Spaß am Spiel sorgten für einen sehr harmonischen und abwechslungsreichen Vormittag. Ein Gewinner konnte und sollte dabei nicht festgestellt werden.Der zweite Wettkampftag fand am 18.05.2018 statt. Ein Tag auf den die meisten Schüler sehr gespannt waren, da hier das entscheidende Finalspiel stattfinden sollte. Über eine Stunde lang verteilten sich die Kleingruppen auf dem Schulgelände und entwarfen Pläne und Ideen, um ein Ei möglichst gut zu schützen, damit es einen Sturz aus 1,5 Meter Höhe übersteht. Dabei stand jeder Gruppe natürlich nur eine begrenzte und ausgewählte Anzahl an Arbeitsmaterialien zur Verfügung. In einem großen Showdown wurden schließlich die Eier samt Schutzeinrichtungen heruntergeworfen. Die Spannung, Freude und der Spaß waren deutlich spürbar. So gaben sich auch alle Schüler damit zufrieden, dass jeder einzelne als Gesamtgewinner des „Spiels ohne Grenzen“ galt.
Ein besonderes Dankeschön gilt an dieser Stelle nochmals der 8. Klasse, die ein sehr gelungenes und erfolgreiches Event auf die Beine stellten.


Druckbare Version